Ein Interview mit den Random Cubes: Wir wollen mit unserer Musik viele Menschen erreichen!

Wo hattet ihr euren ersten Auftritt?

Ronnie: Der erste offizielle  Auftritt war im Bürgerzentrum Wermelskirchen. Ich glaube, vorher haben wir für Freunde in unserem Bandraum ein paar Lieder gespielt.

Seid ihr nervös vor Konzerten? Was macht ihr, um die Nervosität in den Griff zu bekommen?

David: Vor meinem aller ersten Konzert war ich extrem nervös, mit Zittern und so. (lacht) Mit jedem Auftritt sank die Nervosität aber.
Kai ist die Nervosität am meisten anzusehen. (lacht) Er wird dann immer sehr hektisch und möchte dann schnell alles noch einmal Durchplanen.

Kai: Das stimmt leider. (lacht) Bei sowas bin ich halt ein Kontrollfreak und möchte einfach, dass alles möglichst perfekt abläuft. Allerdings geht diese Nervosität bei mir auch erst am Tag des Konzertes los. Die Tage und Wochen vorher bin ich eigentlich sehr gechillt. Ich denke, jeder Mensch ist anders und es gibt kein Rezept gegen Lampenfieber.

Fotos vom Videodreh zu “Jeder meiner Schritte”

Habt ihr bestimmte Rituale vor Live-Auftritten oder auch bei den Proben?

Conny: Puh, Rituale vor Live-Auftritten… Wir haben leider über 3 Jahre keine Auftritte mehr gehabt. Wie ich uns kenne, werden wir bestimmt welche haben, da wir ein sehr lustiger Haufen sind.

Jan: Bei den Proben ist es so, dass wir als ersten Song immer „You Made Me Sick“ spielen. Das hat den Grund, weil wir den Song alle sehr gut drauf haben und es auch nicht unbedingt unser anspruchsvollster Song ist. Mit so einem Song kann man sich gut einspielen. Außerdem unterhalten wir uns meistens am Anfang oder am Ende jeder Probe über sämtliche Themen. Oft geht es um Freizeitgestaltung, Fußball oder auch Probleme, über die wir dann reden.

Die Fantastischen Vier haben in einer Tropfsteinhöhle gespielt, Metallica in der Antarktis und Johnny Cash im damaligen Hochsicherheitsgefängnis Folsom State Prison. An welchem sonderbaren Ort würdet ihr gerne mal live spielen?

David: Das erste Konzert auf dem Mond!

Tobi: Ich würde gerne an dem Krater von Derweze, dem “Tor zur Hölle”, ein Konzert geben!
Und dann aber natürlich nicht davor, sondern dort drin.

Kai: Die Geschichte mit der Antarktis inspiriert mich total. Ich als Eishockey-Fan fände es sehr geil, mal bei einem wichtigen Spiel (z. B. einem Stanley Cup Finale) mitten auf dem Spielfeld – also dem Eis – zu spielen. Am besten tragen wir alle dabei noch Schlittschuhe und laufen damit während der Show quer über das Eis. (lacht)

Wo seht ihr die Random Cubes in a) 6 Monaten und b) 5 Jahren?

Jan: In 6 Monaten noch nicht viel weiter als jetzt, denn ich finde, das ist kein langer Zeitraum, vor allem im Musikgeschäft nicht.
In 5 Jahren kann so einiges passieren. Im besten Fall werden wir von einer Plattenfirma entdeckt, kommen groß raus, spielen bei Rock am Ring oder sonstigen Festivals und unsere Fangemeinde steigt auf über 5 Millionen Fans an. 😉 Es kann aber auch durchaus sein, dass wir in 5 Jahren hier im Umkreis auf den Bühnen und in den Kneipen spielen.  So etwas ist schwierig vorherzusagen, finde ich.

David: In 6 Monaten hatten wir endlich wieder einen Live-Auftritt. Wir haben neue Songs und arbeiten an unserem ersten richtigen Album.
In 5 Jahren spielen wir regelmäßig in Clubs, haben schon 2 – 3 Alben veröffentlicht, welche überall für teures Geld zu haben sind. 😉

Ronnie: Eine schwierige Frage… In 6 Monaten haben wir hoffentlich einen Auftritt vor der Brust, egal wo.
In 5 Jahren:
Kann ich schlecht sagen, da sich so viel so schnell ändern kann. Ich würde mir wünschen, dass
– wir in der Besetzung, die wir jetzt haben, noch aktiv sind,
– uns noch immer so gut leiden können und
– 5 Auftritte im Jahr in kleinen Clubs haben, wo unsere Musik gern gehört wird.

Tobi: In 6 Monaten werden Random Cubes endlich wieder mit neuen Songs auf der Bühne stehen und das langersehnte “Bühnen-Comeback” feiern können!
Und nach ganzen 5 Jahren sehe ich die Band mit anderen Rock-Bands als Support-Act auf der Bühne stehen!

Conny: In einem halben Jahr sind wir gestärkt für neue Auftritte und haben ein, zwei neue Songs. In 5 Jahren sind wir dann Vorband von Linkin Park. 😉

Kai: Wirklich schwierig zu sagen. Ich denke, in 6 Monaten haben wir all das umgesetzt, was wir uns heute für diesen Zeitraum vorgenommen haben. Sprich, ein paar neue Songs in petto und einen Gig in Aussicht bzw. vielleicht sogar schon hinter uns.
In 5 Jahren existieren wir tatsächlich noch in dieser Konstellation, da wir einen unglaublichen Zusammenhalt in der Gruppe haben. Und aus einem verhofften Auftritt sind mittlerweile regelmäßige Gigs in Clubs geworden, am besten Deutschlandweit.

Die Random Cubes online:

http://www.randomcubes.de
http://www.facebook.com/randomcubes
http://www.youtube.com/randomcubesmusic
http://www.soundcloud.com/randomcubes

 

1 Reply to "Ein Interview mit den Random Cubes: Wir wollen mit unserer Musik viele Menschen erreichen!"

Leave a reply

Your email address will not be published.

*